Schule gegen Rassismus - Schule mit Courage 

 

 

Was bedeutet der Titel genau?

Der Titel ist keine Auszeichnung für bereits geleistete Arbeit, sondern ist eine Selbstverpflichtung für die Gegenwart und die Zukunft. Eine Schule, die den Titel trägt sagt: Wir übernehmen Verantwortung für das Klima an unserer Schule!

Selbstverpflichtung

Diese drei Punkte sind das Selbstverständnis einer "Schule ohne Rassismus - Schule mit Courage", zu dem sich mindestens 70% aller Schulangehörigen mit ihrer Unterschrift bekennen müssen.

1. Ich werde mich dafür einsetzen, dass es zu einer zentralen Aufgabe meiner Schule wird, Diskriminierungen jeder Art zu überwinden.

2. Wenn an meiner Schule Gewalt, diskriminierende Äußerungen oder Handlungen ausgeübt werden, wende ich mich dagegen und setze mich dafür ein, dass wir in einer offenen Auseinandersetzung mit diesem Problem gemeinsam Wege finden, einander künftig zu achten.

3. Ich setze mich dafür ein, dass an meiner Schule ein Mal pro Jahr ein Projekt zum Thema Diskriminierungen durchgeführt wird.

Vor unserer Titelverleihung 2006 haben wir an unserer Schule 89% erreicht. Seit dem haben wir beschlossen, jedes neue Schuljahr damit zu beginnen, dieses Selbstverständnis aufzufrischen und inzwischen haben wir es für uns selbst dreimal durch unsere Unterschriften erneuert.

 

 

Unser Ziel:

 

Unsere Kinder sollen allen Menschen dieser Welt offen und vorurteilsfrei begegnen. Vorurteile passen nicht in ein demokratisches und weltoffenes Land, das für jeden gleiche Chancen bereit hält.

  

 

Unser Motto:

 

 

"Mit Kopf, Herz und Hand sind wir

für Frieden, Vielfalt, Toleranz und Demokratie.

Wir lieben bunt!"

 

 

Unsere Paten

 

Wir haben zwei Paten, die uns in unserer Arbeit unterstützen:

 

 

Lions Club Rosenstadt Sangerhausen

 

Lions Club Rosenstadt Sangerhausen
Sekretär Lutz Krause
An der Gonna 25
06526 Sangerhausen
Tel.: 03464 5686-0
Fax: 03464 5686-10

 

" Rassismus ist für uns keine akzeptable Vokabel!" Lutz Krause, 2008, MZ

 

Seit seiner Gründung 1995 hat sich der Lions- Club zum Ziel gesetzt, dass sich seine Mitglieder den gesellschaftlichen Problemen unserer Zeit stellen und uneigennützig an deren Lösung mitwirken wollen. Sie verpflichten sich der Toleranz im menschlichen Zusammenleben und wollen der Gemeinschaft dienen, freundschaftliche Beziehungen zwischen den Völkern entwickeln und dadurch den Weltfrieden festigen, ihren Mitmenschen in materieller und seelischer Not beistehen sowie die Kulturgüter sinnvoll bewahren. Sie tun das in der Erkenntnis, dass jedes Staatswesen nur in dem Maße dem Einzelnen dienen kann, wie der Einzelne bereit ist, sich für das Gesamte einzusetzen.

Der Lions- Club Rosenstadt Sangerhausen unterstützte uns schon viele Jahre vor unserer Titelverleihung. Es gibt regelmäßige Treffen und ein großes gemeinsames Plakat- und Werbespot- Projekt zum Thema Vielfalt, Demokratie und Toleranz gemeinsam mit unserem zweiten Paten Sebastian Krumbiegel.

 

 

 

Sebastian Krumbiegel

Sebastian Krumbiegel ist ein deutscher Sänger und Musiker. Er ist Sänger in der Band "Die Prinzen", aber auch als Solokünstler aktiv.

Längst ist er ein Verfechter von Demokratie, erhebt seine Stimme nicht mehr nur zum Gesang, sondern auch zur Mahnung.

Mit ihm gab es schon mehrere Treffen und auch er unterstützte uns bei dem Plakat- und Werbespot- Projekt für Vielfalt, Demokratie und Toleranz.

So suchten und fanden wir unseren "Patenonkel":

In einem Brief an Sebastin Krumbiegel stellten wir uns und unsere Schule vor und auf der Bühne der Landesbühne in Eisleben gab er uns ein schmunzelndes "Ja!" auf die Frage, ob er sich denn nun vorstellen könnte, unser Patenonkel zu sein. Dorthin waren er und Kristof Hahn im Rahmen ihrer musikalischen Lesetour "Ängste und Träume" in die Lutherstadt gekommen.

 

Unsere Höhepunkte

2018

Unser Patenonkel Sebastian Krumbiegel besuchte uns am 16.02.2018 überraschend in der Schule. Für April und Oktober diesen Jahres sind weitere Treffen vereinbahrt.

 

 

 

2013

Unter dem Motto "Wo ist Respekt versteckt?" nahm ein Projekt im Ethikunterricht seinen Lauf. Die Klassen 7 und 8 waren der Ausgangspunkt. In Zusammenarbeit mit dem Jugendzentrum "Buratino" in Sangerhausen und der Freiwilligenagentur aus Halle fanden zwei Projekttage statt. Besonders gute Mitarbeit wurde mit einer Urkunde "Ich habe Respekt entdeckt!" gewürdigt. Die Resonanz war so groß, dass fast alle Klassen sich anschlossen und eine Fotoaktion entstand, bei der sich jeder Schüler, der sich auf den Weg machte, "Respekt"zu entdecken, fotografieren lassen konnte. Es wurde aber auch erkannt, dass dieser Weg kein leichter Weg ist.

 

2013

Musik verbindet. Musik öffnet Herzen und Musik gibt es rund um die Welt. Unser diesjähriger Projekttag führte uns wieder einmal in viele verschiedene Länder und wir freuten uns schon auf das Wiedersehen mit alten Bekannten, z.B. Viola, Noel und Cadu. Inzwischen begrüßen wir uns wie gute Freunde, denn sie begleiten uns schon so viele Jahre. Getroffen haben wir uns im Jugendclub "Buratino". Und der platzte an diesem Tag fast aus den Nähten. Wenn aber gesungen und getanzt und gelacht wird, kommt eben auch immer gern noch jemand dazu.

 

2012

Einen festen Termin, den wir bisher noch niemals verpasst haben, ist unsere gemeinsame Weihnachtsfeier mit dem "Lions- Club" in Sangerhausen. Alle Klassensprecher waren eingeladen und berichteten Neuigkeiten aus der Schule. Unsere Paten hatten für jede Klasse ein Geschenk dabei. Dazu gab es ein kleines Weihnachtsprogramm und natürlich auch Plätzchen.

 

2012

5 Dozenten hatten wir für unseren Projekttag im Rahmen der "Interkulturellen Woche" eingeladen. Am Ende gab es eine aufregende Abschlussfeier in unserer Turnhalle mit vielen Gästen. Jede Gruppe präsentierte dort ihre Ergebnisse. Da gab es brasilianische Samba, irische Musik, Bauchtanz und wirklich viel Spass.

2012

Eine Woche hatten wir Zeit zum Üben für den ersten "Musicirkus" im Landkreis. Gemeinsam mit der freien Grundschule Riestedt und dem Hort Südwest stellten wir ein tolles Programm auf die Beine. Unseren Auftritt bestaunten viele Kinder aus dem Landkreis und auch viele andere Gäste und auch Politiker.

 

2011

Besonders haben wir uns über eine Einladung zum vietnamesischen Vollmondfest gefreut. Das ist in Vietnam ein Kinderfest, zu dem auch die Leistungen der Kinder gewürdigt werden. Besonders gefallen haben uns dort die vietnamesischen Glücksdrachen.

2011

Gemeinsam mit unserem Landrat eröffneten wir die "Interkulturelle Woche" (IKW) in Eisleben. Auf der großen Bühne stellten wir unsere Schule vor.

 

2010

Die "Interkulturelle Woche" (IKW) war für uns ein schöner Höhepunkt. Zuerst hatten wir einen Projekttag mit Gästen aus verschiedenen Ländern an unserer Schule und danach sind einige Schüler von uns in den Jugendclub "Theo Door" eingeladen worden. Dort gab es ein buntes Musikprogramm und ein erneutes Treffen mit Sebastian Krumbiegel. Er war unter anderem ein Gast zu der dort stattfindenden Podiumsdiskussion zum Thema "Zusammenhalten – Zukunft gewinnen".

 

 

 

 

 

2010

Die Prinzen machten auf ihrer "Kirchentour" Halt in Sangerhausen. Natürlich hatte unser Patenonkel "Sebastian Krumbiegel" am Nachmittag vor dem Auftritt Zeit für uns. Es gab viel zu erzählen. Am Abend dann besuchten einige Schüler, Lehrer und Eltern das Konzert. 

 

 

2008

Internationaler Kinderzirkus

2 Wochen, 18 Kindereinrichtungen, 28 Nationalitäten, 6 große Vorstellungen und 2 Gala- Vorstellungen ....

Wir haben geübt und gearbeitet. Wir haben uns gegenseitig unterstützt, Probleme gelöst und Mut gemacht. Es war schön, mit den anderen Kindern zusammenzuarbeiten und am Ende waren wir eine große Zirkusfamilie, die einen riesigen Applaus bekam!

 

 

 

2008

Eine kleine Reisegruppe machte sich auf den Weg nach Magdeburg, um bei der Preisverleihung des Pressepreises der Aktion "Hingucken" und der anschließenden Konzertnacht dabei zu sein. Mit dabei waren einige LehrerInnen, SchülerInnen und der Lions-Club Sangerhausen. Es war eine gelungene Konzertnacht mit Sebastian Krumbiegel, Rolf Stahlhofen, Dirk Zöllner u.a. Wir waren nicht nur auf der Bühne, sondern wurden auch nach dem Konzert mit hinter die Bühne genommen! Zuhause waren wir erst am frühen Morgen.

P.S. Obwohl wir Schüler Olga, Lisa und Mirsat am nächsten Tag die Erlaubnis hatten auszuschlafen, waren wir alle drei pünktlich 7.30 Uhr in der Schule und schwärmten von dieser Nacht!

 

 

April 2008

Olga Malygin, eine Schülerin aus der 6. Klasse drehte Werbespot`s für Vielfalt, Demokratie und Toleranz. Gedreht wurde in Sangerhausen, Eisleben, Hettstedt und Magdeburg. An ihrer Seite standen Sebastian Krumbiegel, der Lions-Club, Dr. Karamba Diaby, ein Landrat,drei Bürgermeister, ein Pastor, ein Synagogenvertreter, eine Vietnamesin und ein Punker!

Mit diesen Spot`s machten wir auch auf unser großes Projekt im Sommer 2008 aufmerksam: "Internationaler Kinderzirkus".

 

2007

Ein Flohmarkt zur Weihnachtszeit. Der Erlös von über 300,-€ ging an den Verein "Nangadef e.V.", der es an eine Grundschule im Senegal überwies.

 

Dezember 2007

Unser Patenonkel Sebasian Krumbiegel schenkte jedem Schüler die CD "Ängste und Träume". Darauf sind Texte und Lieder über und von Menschen, die ihr Land verlassen mussten und als Flüchtlinge Deutschland erreicht haben. Einige leben in Leipzig und arbeiten im Verein "Bunte Gärten". Wir haben sie dort besucht!

 


2007

"Frieden, Liebe und Respekt! " Diese drei Gedanken lagen Sebastian Krumbiegel besonders am Herzen, als er uns das erste Mal besuchte. Ehrengast war außerdem Herr Dr. Karamba Diaby (Vorsitzender des Ausländerbeirates der BRD). Beide Ehrengäste, Vertreter der Stadt und des Landkreises, sowie Schüler und Lehrer aus drei Schulen trafen sich anschließend zu einer Diskussionsrunde in unserer Aula.


November 2007

Kühle Temperaturen draußen und heiße Themen an unserer Schule. Im Projekt "CULTURE ON THE ROAD" lernten wir Schüler und die Lehrer viel über Jugendkulturen. Punker Sven zeigte uns, dass das Leben bunt ist. 


Wie alles anfing:

Seit 2004 hatten wir regelmäßig Gäste aus anderen Ländern bei uns zu Gast. Durch Gespräche mit ihnen stellten wir oft fest, dass in ihren Ländern ( Burundi, Senegal, Bolivien oder Vietnam) Wörter wie Freiheit, Mitbestimmung, Familie oder Frieden eine andere Bedeutung haben und nicht selbstverständlich sind. Eine "Schule ohne Rassismus- Schule mit Courage" zu werden, lag nahe.  

Im Juli 2006 stellen wir unsere Schule, unsere Aktivitäten und unsere Vorhaben der Öffentlichkeit vor. Dazu haben wir viele Gäste eingeladen. Vertreter des Landkreises, des Stadtrates, der Polizei, Politiker, Vertreter von Jugendclubs und viele andere Interessierte waren neugierig auf uns.

Im November 2006 erhielten wir den Titel "Schule ohne Rassismus – Schule mit Courage". Wir waren damit die erste Förderschule in Sachsen – Anhalt und die erste Schule im Landkreis Mansfeld- Südharz, die diesen Titel trägt.

Pestalozzischule Sangerhausen - Förderschule für Lernbehinderte  |  Wilhelm - Koenen - Str. 37, 06526 Sangerhausen, Tel. (03464) 344456 Fax: (03464) 279782
Besucher auf unserer Seite